New York

Für alle bisher Unwissenden: Der Seb und ich sind seit 11. Juli für 5 Monate on tour in den Staaten. Unsere Reise startete mit 7 Tagen New York. Nach 8 1/2 Stunden Flug (8:30 Uhr Start in Frankfurt, 13:00 Uhr Ankunft NY Ortszeit) und mit Jetlag ging es also im Flughafen JFK zur Grenzkontrolle. Ich wurde vorher zwar schon gewarnt, dass wohl Mitarbeiter in USA-Flughäfen nicht die nettesten sind, aber die uns kontrollierende Grenzbeamtin war ein kleines Sahnehäufchen des Unfreundlichseins. Ohne eine Miene zu verziehen stellte sie die üblichen Fragen: warum wir hier sind und wie lange wir bleiben wollen, was wir beruflich machen und so weiter. Als ich ihr sagte, dass ich aufgrund der Reise momentan keinen Job habe, wunderte sie sich vorwurfsvoll, warum man denn wegen „sowas“ seinen Job kündigt. Long story short, wir durften in die USA einreisen und ich konnte erstmal klarkommen und aufatmen (sofern die schwüle Luft das zuließ).

Weiterlesen →

Kanada

Nach einer Woche New York ging es für uns weiter nach Kanada. Angefangen haben wir nach 6 Stunden Flug und weiteren 3 Stunden Zeitverschiebung nach Deutschland (es sind jetzt also 9 Stunden) mit 2 Tagen Vancouver.

Weiterlesen →

Seattle

Nach einer vierstündigen, nicht allzu aufregenden Zugfahrt, sind wir am 28.07. gegen 10 Uhr abends in Seattle angekommen. Zu diesem Zeitpunkt sind wir schon 3 Wochen unterwegs, langsam fühlt es sich nicht mehr an wie „normaler“ Urlaub, da noch keiner von uns länger weg von daheim war.

Weiterlesen →

Aberdeen & Chehalis

Unser nächstes Reiseziel, Aberdeen, liegt in Washington Nahe der Küste und des Olympic National Parks. Dort haben wir 4 Nächte bei einem älteren Pärchen mit 3 verrückten kleinen Hunden verbracht. Sandra und Rocky, unsere Hosts, haben uns am ersten Abend sehr herzlich empfangen und uns gleich eine Schüssel Eis und Limonade angeboten. Rocky war ganz große Klasse, er hat jeden Tag ein anderes Frühstück für uns zubereitet: Pancakes, Rührei, Würstchen, Bagels und selbstgemachte Kekse.

Weiterlesen →

Portland

Portland, die Stadt, auf die wir uns schon lange freuten. Und nun waren wir auch endlich dort. Sogar ganze 11 Tage, damit unser längster Aufenthalt bisher! Am Nachmittag des 11. Augusts sind wir in der Unterkunft für die nächsten 9 Nächte angekommen. Aufgrund der totalen Sonnenfinsternis am 21. August mussten wir einmal die Unterkunft wechseln (vom 20. bis 22. August). Teresa, unsere Gastgeberin, die mit ihren beiden Hunden Lily und Sofie zusammenlebt, hat uns herzlich empfangen. Sofie ist ein großer Labrador und war die meiste Zeit im Garten. Ich durfte Sofie aber auch kennenlernen: zuckersüß, aber sehr sehr aufgeregt, mit Springen und Abschleckern. Ich musste danach erstmal meine Arme waschen, so wild hat sie um sich geleckt. Lily, der kleinere Hund, war meistens im Haus. Anders als Sofie freute sie sich jedoch nicht so sehr über Besuch, mit einer Mischung aus Angst und Freude hat sie uns jeden Tag empfangen, hielt sich aber meistens doch zurück und kam nur zum Spielen, wenn Teresa auch zu Hause war. Am letzten Tag bei Teresa aber hat sich Lily sogar von mir streicheln lassen. Yaay!

Weiterlesen →

Tillamook & Eugene

Nach Portland haben wir noch ein bisschen mehr von Oregon sehen wollen. Insgesamt haben wir dort noch 10 Nächte verbracht, 3 davon in Tillamook, 7 in Eugene. Tillamook ist circa 1 1/2 Stunden Fahrt von Portland entfernt. Da es fast an der Küste liegt, haben wir natürlich eine Menge Zeit am Strand verbracht, aber vorrangig, um Spaziergänge zu machen und die Küste Oregons zu bewundern, denn zum Schwimmen war es hier immernoch zu kalt. Am ersten Tag fuhren wir zum Cape Meares, um uns den Leuchtturm dort anzuschauen. Auf dem Weg dorthin fuhren wir durch Oceanside und hielten an der Küste an, um kurz zum Strand zu gehen. Angekommen am Cape Meares Parkplatz führte ein kleiner Weg zum Leuchtturm. Von der Aussichtsplatform hatte man einen tollen Bick aufs Meer, wir haben eine Weile dort verbracht, in der Hoffnung, einen Wal zu erspähen, leider ohne Erfolg.

Weiterlesen →

Medford, Eureka & Redding

Als nächstes fuhren wir weiter gen Süden nach Medford, Oregon. Dort haben wir 3 Nächte in einem Airbnb gebucht. Unsere Gastgeberin hatte uns schon vorgewarnt, dass die Luft und die Sicht durch den Rauch der Waldbrände in der Umgebung sehr schlecht sind. Und damit hat sie auch recht behalten. Gegen 4 kamen wir in der Unterkunft an, ein nettes Häuschen etwas abseits der Straße mit einem riesigen Grundstück und vielen Sitzmöglichkeiten im Garten für lauschige Abende. Leider war das aufgrund der Luftqualität nicht möglich, zudem noch Temperaturen bis 42 Grad hinzu kamen. Trotzdem hat uns das Airbnb sehr gefallen und Christina, die Gastgeberin, war auch sehr nett und interessierte sich sehr für deutsche Politik.

Weiterlesen →

Fort Bragg, Sonoma & Sacramento

Nach der Hitze in Redding brauchten wir erstmal wieder etwas Küstenwind und fuhren für 3 Nächte nach Fort Bragg. Da der Ort sehr klein ist, haben wir uns ein Motel gesucht, diesmal aber kein Travelodge, sondern ein Super 8. Das Zimmer war sogar noch etwas besser als die der Travelodges. Das einzig Merkwürdige war, dass es zwar eine Mikrowelle im Zimmer gab, aber keinerlei Besteck oder Geschirr. Frühstück gab es wieder an der Rezeption. Hier war aber mehr Platz als im letzten Motel und man konnte sich auch direkt dort an einen Tisch setzen und essen. Cool war, dass man sich Waffeln machen konnte. Der Teig war schon fertig, man musste ihn nur noch ins Waffeleisen gießen, 2 Minuten warten et voila, schon hatte man eine leckere Waffel! Am ersten Abend war mit uns wie immer nicht mehr viel los. In einem niedlichen Pasta Restaurant haben wir gegessen und uns auf dem Rückweg zum Motel noch den romantischen Sonnenuntergang an der Küste angeschaut.

Weiterlesen →

San Francisco & Oakland

If you’re gooiiing to San Francisco…. wir waren dort, für eine Woche und es war toll!

Am 18. fuhren wir also von Sacramento nach San Francisco, natürlich, wie sich das gehört über die Golden Gate Bridge. Ich hielt auf dem Beifahrersitz schon die Kamera bereit für tolle Fotos, aber leider war es gerade an dem Tag sehr neblig und man hat nicht viel von der Brücke gesehen. San Francisco wird aufgrund des Nebels auch „Fog City“ genannt. Da die Stadt sich am Meer befindet und sehr hügelig ist, hat man, je nachdem, wo man sich gerade befindet, unterschiedliches Wetter. Einen Tag sind wir im Nieselregen los und in der Stadt hatten wir strahlender Sonnenschein. Am Flughafen von San Francisco haben wir den Mietwagen wieder abgeben müssen. Schweren Herzens trennten wir uns von Dodgi, wie wir ihn liebevoll tauften. Da wir von der Fahrt etwas müde waren und nicht nochmal in die Stadt fahren wollten, haben wir am ersten Abend unsere Nachbarschaft erkundet und nach etwas zu Essen gesucht. Entschieden haben wir uns für Poke Bowl. Das funktioniert ein bisschen wie Subway, nur, dass man mit niemandem reden muss, sondern auf einem vorgedruckten Zettel einfach seine Keuze setzt und den dann an der Theke abgibt. Und es gibt keine Sandwiches, sondern Bowls, also quasi Salat, nur japanischer mit Reis und Fisch.

Weiterlesen →

Yosemite

Die nächsten 4 Nächte haben wir vom 28. September bis zum 2. Oktober in Twain Harte verbracht. Von Oakland aus fuhren wir circa 3 Stunden ins Inland und kamen am späten Nachmittag in unserer neuen Unterkunft, dem Nesting Place bei Christine und Scott, an. Auf Airbnb war das zwar als Zimmer ausgeschrieben, es fühlte sich aber eher nach einem kleinen Apartment an, da wir unser eigenes Bad hatten und unsere Gastgeber quasi über uns wohnten. Das Zimmer war groß, liebevoll eingerichtet und hatte alles, was wir brauchten. Es gab sogar Frühstück mit Bagels, verschiedenen Aufstrichen, Oatmeal und Früchten. Scott haben wir, nachdem wir im Ort bei Mike’s Pizza gegessen hatten, am selben Abend noch kurz kennengelernt, Christine am nächsten Morgen. Sie hat uns eine Menge Tips gegeben, was man in der Gegend machen kann und vor allem, welche Wanderungen wir in Yosemite machen sollten. Wir kamen an einem Donnerstag an. Christine und ihre Familie planten, das Wochenende über in der Nähe zu campen und haben uns für Samstag Abend zum Essen eingeladen, mit Lagerfeuer und S’mores! Dazu aber später mehr.

Weiterlesen →

Santa Cruz & Santa Maria

Ganze 6 Tage haben wir in Santa Cruz verbracht, unser Airbnb war in Scotts Valley, circa 15 Minuten Fahrt von der Innenstadt. Gewohnt haben wir bei Scott und Kat, kennengelernt haben wir aber nur Kat und ihren 2jährigen Sohn, sehr niedlich! Das Zimmer war im unteren Geschoss des Hauses. Wir hatten unseren eigenen Eingang und ein eigenes Bad, sowie eine sehr schöne Terrasse, von der aus man super die Kolibris der Nachbarschaft beobachten (und mehr oder weniger erfolgreich fotografieren) oder am Abend ein Bierchen zischen konnte. Am Ankunftsabend haben wir in einem kleinen Restaurant um die Ecke lecker thailändisch gegessen und noch Cornflakes, Haferflocken, Milch und String Cheese im Supermarkt für unser Frühstück geholt.

Weiterlesen →

Los Angeles

Entlang der Küste auf dem Highway 1 fuhren wir am 12. Oktober, nach Los Angeles. Auf dem Weg machten wir kurz Halt in Malibu, einer Stadt, die bekannt ist für ihre Strände und einige dort lebende Filmstars, unter Anderem Jack Nicholson und Halle Berry.

Weiterlesen →

Las Vegas

Nach 4 Stunden Roadtrip mit intensivem Podcasthören kamen wir Freitag Abend in Las Vegas an. Für die nächsten 3 Nächte, übers Wochenende also, wohnten wir in einem Zimmer bei Justin, Andrew und ihren Haustierchen. Die beiden hatten drei wundervolle kleine Hunde: Harley (ein sehr liebebedürftiges Hündchen, das immer auf dem Schoß sitzen wollte), Sander (der kleine puffige Doggie, der, wenn er aufgeregt war, immer mal bellte oder sich um die eigene Achse drehte) und Lucky (der 6 Monate alte, quirlige Welpe, der noch ein bisschen lernen muss, sich gegen die anderen Beiden durchzusetzen). Aber das waren noch nicht alle. Im Garten drehte am Morgen immer die Schildkröte Able ihre Runden und snackte etwas Salat. Und im Haus lebte noch die Igelfamilie. Papaigel Turbo war, weil Mamaigel gerade vor 3 Wochen zwei Babys bekommen hatte, vom Rest der Igelfamilie getrennt, tollte aber trotzdem fröhlich in seinem Laufrad herum. Im riesigen Garten mit Pool kam auch am Morgen immer Mal ein Kolibri vorbei und hat nett zwitschernd gegrüßt. Das perfekte Haus für Tierliebhaber wie mich also! Die beiden Gastgeber waren auch super nett und haben sich tagsüber immer Mal mit zu uns in den Garten gesetzt, um zu quatschen.

Weiterlesen →

Southern Utah

Da wir einmal wieder in der Mitte des Landes waren und der Zion Nationalpark mit auf der Places-to-go-Liste stand, haben wir 4 Nächte in St. George, Utah, verbracht. Unser gemütliches Zimmer mit noch gemütlicherem Bett bei Tyler befand sich in einer kleinen, sehr ruhigen Siedlung. Tyler selbst haben wir während unseres Aufenthaltes nur zwei Mal ganz kurz gesehen. Er schien aber auch nicht allzu viel Lust auf lange Gespräche mit uns gehabt zu haben und verzog sich schnell wieder in sein Zimmer.

Weiterlesen →

Grand Canyon & Death Valley

Am Freitag, den 27.10. ging es von Utah nach Arizona, vorbei am Marble Canyon, durch den der Colorado River fließt, zu unserer nächsten Unterkunft in Flagstaff. Wir haben ein Zimmer bei Kori und Adam gebucht, empfangen wurden wir von Adam. Da wir, nachdem wir unser Zeug abgeworfen hatten, gleich wieder los wollten, um etwas Essen zu gehen, hat uns Adam gleich eine Menge Tipps für Restaurants in der Stadt mit auf den Weg gegeben. Als wir dann später am Abend wieder in der Unterkunft waren, lag ein Zettel von Adam auf dem Tisch, dass er übers Wochenende campen ist und Sonntag wiederkommt. Also hatten wir das Airbnb erstmal für uns.

Weiterlesen →

Sequioa & Joshua Tree

Unser Zimmer in Visalia für die nächsten 3 Nächte hatten wir bei Jessica gebucht, von der wir auch zu später Stunde im Pyjama begrüßt worden. Jessica haben wir danach aber nicht nochmal gesehen, da sie immer zeitig aus dem Haus ging. Dafür haben wir immer Mal wieder etwas Zeit mit ihrem Mann, Shane, verbracht, der sich stets erkundigte, ob wir noch etwas brauchten und immer für einen kleinen Schnack zu haben war. Den 15jährigen Sohn haben wir zwischendurch auch ab und zu vorbeischlurfen sehen.

Weiterlesen →

San Diego

Die Fahrt von Yucca Valley nach San Diego war zur Abwechslung Mal wieder eine etwas kürzere, nur etwa 2 1/2 Stunden. Demnach waren wir auch etwas zu zeitig da, um sofort im Airbnb einzuchecken. Also haben wir uns noch eine Weile in ein kleines nettes Café namens Lazy Hummingbird gesetzt. 16 Uhr konnten wir dann in unsere Unterkunft, ein Zimmer bei Leslie und ihrer Tochter Abby in Ocean Beach. Die beiden waren super nett und haben sich stets erkundigt, wie es uns geht und ob wir etwas brauchten. Es gab auch einen alten, kleinen, gechillten Hund, Shlomo – perfekt passender Name für dieses Tierchen.

Weiterlesen →

Puerto Vallarta I

Die längste Zeit an einem Ort in den ganzen 5 Monaten, die wir mittlerweile unterwegs sind, haben wir bei Heidi in Puerto Vallarta, Mexico verbracht. Hier haben wir es uns über 3 Wochen gut gehen lassen und quasi einen Urlaub vom Urlaub genommen. Und dafür war Heidis Unterkunft perfekt.

Weiterlesen →

Puerto Vallarta II

Nach etwas Pause nun hier der allerletzte Eintrag in diesem Blog! Nachdem wir schon über Unterkunft und Essen berichtet haben, folgt hier nun der zweite Teil über den Ort Puerto Vallarta und unsere Erlebnisse dort. Weiterlesen →